Manchmal (oder eher viel zu oft) gucke ich mir online unter anderem verschiedene Marken für falsche Wimpern an und frag mich immer wieder, wer denn wirklich für sowas die Lashes mehr als 5€ ausgeben will. Vor allem bei diesem Thema bin ich der absolute Geizhals, weil man die Lashes zwar mehrfach tragen kann, aber eben nicht ewig. Und dann bin ich bei amazon auf die Wimpern von BlueLans gestoßen.

Einziges Manko ist, dass man nicht weiß, aus welchem Material die Wimpern sind und erst einige Tage nach dem Bestellen ist mir dann aufgefallen, dass einige von ihnen auch Nerz etc. sein könnten. Beim Auspacken hat mich dann der typische Plastikgeruch beruhigt. Wer darauf achtet, tierversuchsfrei/ vegan/ human zu schminken, sollte sich also definitiv besser informieren, als ich mich. 
Insgesamt bestellt habe ich 3 Mehrfachpackungen und 2 einzelne Wimpern. Das eine Paar Einzelwimpern war nach mer als 2 Monaten immer noch nicht bei mir angekommen, nach kurzem Kontakt mit dem Verkäufer wurde mir aber auch das Paar ersetzt. Zwei Wochen darauf lagen dann Wimpern bei mir im Briefkasten und dann, überraschenderweise, noch ein Paar wieder einige Tage später. Bei den Wimpern sollte man also längere Wartezeiten (ca. 6 Wochen) in Kauf nehmen, sie kommen aber auf alle Fälle. 
Bestellt habe ich folgende Paare: oben (2,99€), mitte (2,79€), unten (2,69€). Alle drei Packungen kamen unbeschädigt an, alle Wimpern sind so wie in der Beschreibung und haben ein angenehmes Tragegefühl. Auch die dickeren Einzelwimpern (diese und diese), die leider nicht mit auf den Fotos sind, weil sie später geliefert wurden, haben zwar ein durchgängiges schwarzes und dickes Bändchen, sind aber getragen trotzdem sehr angenehm.
Mittlerweile ist die Hochzeit von meiner Schulfreundin Melli schon wieder zwei Monate her und erst jetzt schaffe ich es, einen Blogpost dazu zu verfassen, Schande über mein Haupt. Ich werde in diesem Blogpost, vermutlich zum ersten und einzigen Mal, Namen erwähnen und auch Bilder von Anderen zeigen, weil ich mich so daran zurückerinnern können will, wie ich es erlebt habe. Versetzen wir uns mal zurück in mein Hirn von vor zwei Monaten und hoffen darauf, nicht alles vergessen zu haben. Also zurück zu Julia mit den orangefarbenen Haaren und los:

18.06.16, 7.45 Uhr. 
Es ist viel zu früh am Morgen. Natürlich bin ich viel zu lange wach geblieben, weil ich 1) noch Muffins verzieren musste, 2) Brudi mit bei mir gepennt hat und ich 3) viel zu aufgekratzt und hibbelig war. 3 Stunden Schlaf später stehe ich also wie ein Zombie in dem Bad meiner Eltern und versuche, wenigstens einigermaßen untot auszusehen. Los gehts.

8.45 Uhr.
Wir füllen die Behälter für die Candy Bar, machen uns fertig und Melli wird von Caro geschminkt. Und - Gott sei dank- alles ganz ohne Stress oder schlechte Laune. So langsam werde ich auch wach und fange an zu funktionieren. (Aber wo ist eigentlich mein Bett, das vermisst mich doch sicher?)

Bisher hat die Sonne geschienen und auf einmal Platzregen. Der zum Glück nur einige Minuten anhält, aber uns trotzdem in mittelschwere Panik versetzt, schließlich sind Fotos und Kaffee für Draußen geplant.


13.00 Uhr.
Wir sind in der Kirche in unserem Heimatort, sie ist unauffällig, aber trotzdem schön dekoriert. (Hortensienliebe an dieser Stelle). Die Trauung war unglaublich rührend und schön, es waren so viele Leute da, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Highlight hier waren, natürlich neben dem Ja- Wort und Eheversprechen der beiden, die Gesangseinlagen.
14.00 Uhr.
Die Trauung ist beendet und wir trinken noch Kaffee und essen Kuchen direkt vor der Kirche. Im Anschluss fuhren wir erst nochmal zu dem Arbeitsplatz der Beiden und durch alle möglichen Dörfer (natürlich hupend) hin nach Lichtenwalde ins Hotel Best Western.
16.50 Uhr.
Wir entscheiden uns dazu, mutig zu sein und dem Wetter zu trotzen und draußen anzustoßen. Nach einer kurzen Ansprache und dem obligatorischen Bettlaken-mit-Nagelschere-durchschneiden Brauch betreten wir dann den Festsaal, der, genau wie die Kirche, hellrosa geschmückt ist. Wir sitzen direkt an der Tanzfläche an unserem runden Tisch und können von hier aus alles perfekt beobachten. Zu diesem Zeitpunkt hat Lucy, einer der Brautjungfern, schon so etwa 10l Tränen vergossen und kann auch den restlichen Tag nicht aufhören immer und immer wieder (vor Freude) zu weinen.
Während das Brautpaar Fotos macht, können wir uns mit Fingerabdrücken verewigen und ein Polaroid Bild für Mellis Gästebuchwand aufnehmen. Und nein, ich bin überhaupt nicht käsig, das is ja Quatsch.

19.30 Uhr.
Ahhhh! Wo sind die letzten Stunden nur hin?! Der Tag geht so unglaublich schnell vorbei, es war doch eben erst um 10.00Uhr. Das Buffett ist relativ klein, hat aber alles, was man sich wünschen kann. Oder zumindest ich. Pommes, Schnitzel, Salat, Süßkartoffelsuppe. Yum.

22.15 Uhr.
Der Hochzeitstanz.
Die Brauteltern halten über den Tag verteilt noch Reden, natürlich fängt Lucy dabei an zu weinen. Aber süß wars wirklich. Ich bin kein Fan von klassischen Hochzeitsspielen, auf die die Beiden auch verzichtet haben. Stattdessen gab es in der künstlerisch begabten Familie (Neid!) einige musikalische und tänzerische Beiträge, die, wer hätte es gedacht, wieder Lucy zum Weinen bringen.

0.00 Uhr.
Hochzeitstorte! Das war mit eine der besten Torten, die ich je gegessen habe. Yum! Danach noch dancen und quatschen.

2.15 Uhr.
Wir verlassen langsam die Feier, weil wir dank zahlreicher Absperrungen ewig bis nach Hause brauchen. Gute Nacht, es war so schön!


Hier noch ein paar Impressionen vom Tag:

 

Danke an Melli und Stefan, dass wir dabei sein durften. Es war wirklich traumhaft!

Die Bilder stammen von modernmovie.de aus Dresden und wurden mir freundlicherweise von Melanie Hildenbrandt zur Verfügung gestellt.
Endlich Urlaub! Ich war seit Jahren nicht mehr im Urlaub, das liegt zum einen an meinem begrenzten finanziellen Mitteln als Studentin (Ew, arbeiten?! Ich doch nicht!) und zum anderen, dass meine Freunde und ich dieses Jahr einfach keinen Termin gefunden haben, an dem wir alle Zeit haben. Diese vorlesungsfreie Zeit gestaltet sich bei 4 verschiedenen Prüfungsterminplänen mit Hausarbeiten, Projektarbeiten, Klausuren und Praktika schwieriger, als man einem das vor Beginn des Studiums erzählt. Auch wenn wir nicht alle zusammen in den Urlaub konnten, haben meine Mitbewohnerin und ich die kurze Strecke nach Weimar gewagt, auch weil wir beide bisher nie dort gewesen sind (und bei mir als Geschichts- und Deutschstudent ist das nicht akzeptabel!). Mehr dazu kommt später noch, versprochen.
1. Die Woche beginne ich aber erstmal noch zuhause in Leipzig. Im Moment ist Besuch aus London da und jetzt, wo erstmal alle Klausuren erledigt sind, können wir uns vor M.s Abflug noch einmal sehen. Und was ist das Erste, was erledigt werden muss, wenn ich Besuch bekomme? Richtig- bummeln gehen. Dieses Mal sogar wortwörtlich und wir nutzen den spontan zurückgekehrten Sommer, um in die Innenstadt zu laufen, weil M. in einige Geschäfte wollte. Und wer war diejenige, die mit vollen Tüten nach Hause geht? Ja klar, ich natürlich. Upsi.
2. Habe ich gerade Abflug gesagt? Dank der Deutschen Bahn und einer verspäteten S-Bahn, die keinen Halt am Flughafen macht, dafür aber eigentlich einen Schienenersatzbus hätte, wenn der nicht trotzdem pünktlich abfährt, haben wir es nicht geschafft, rechtzeitig am Flughafen zu sein und so hat M. ihren Rückflug verpasst. Naja egal, nach Stunden sind wir dann endlich wieder in der Wohnung und können uns nochmal so richtig aufregen. Ist aber auch alles blöd.
3. So und jetzt ab in den Urlaub!
4. Wir haben in den knapp 3 Tagen Weimar bestimmt 20 mal umrundet und würden, oder zumindest ich, ohne Google Maps immer noch durch kleine süße Gassen irren.
5. Das ist das Gesicht, dass wir nach Stunden des Wellness machen. Das verspricht doch Entspannung pur, oder?
6. Der Rokokosaal der Anna Amalia Bibliothek. Mehr Fotos und auch mehr Text (und vor allem Essensbilder) kommen bald.

Nach dem Orange waren meine Haare jetzt erstmal eine ganze Weile seltsam blond, mit aschigem 1. Ansatz, orangefarbenen 2. Ansatz (der Teil, der mit Blondspray aufgehellt war) und dann danach das Blond, wahlweise relativ gelb oder leicht grün. Trotzdem war ich mir unschlüssig, wie es mit der Farbe weitergehen soll. Ich wusste, dass ich unbedingt mal wieder blaue Haare haben wollte, aber Blau hat sich im letzten Jahr eindeutig als aufwendigste und nervigste Farbe erwiesen.

Das liegt zum einen daran, dass die Farbe sich schnell rauswäscht (heißt eiskalt duschen, ew), leicht Abdrücke hinterlässt, die sich nicht so leicht wieder entfernen lassen und- am schlimmsten- ALLES blau hinterlassen, inklusive Klamotten und meinen Nacken.

Aber trotzdem habe ich es gewagt und meine Haare, wie sollte es auch anders sein (und außerdem habt ihr es ja schon gesehen), wieder blau getönt.
Dafür wollte ich erst einmal einen relativ gleichmäßigen Ansatz und musste zu einer Haarfarbe greifen. Ich hatte noch ein Mittelblond von Garnier da, das eher Mittelbraun wurde, was mich aber nicht weiter stört. Wenn ich geduldiger wäre, hätte ich die Farbe erstmal einen Tag sitzen lassen und hätte bei Tageslicht ein Foto machen können, aber wir wissen alle, dass ich es mit der Geduld nicht so habe. Also direkt Blau drüber.
Benutzt habe ich diesmal meinen Rest Atlantic Blue, eine halbe Dose Midnight Blue und, zum alle kriegen, den Rest Silver. Das Ergebnis wurde ziemlich fleckig, womit ich aber nicht das größte Problem habe, weil die Farbe sich eh schnell auswäscht. Der eher braune Ansatz wurde trotzdem ziemlich gut Türkis/Tealfarben, was sich zu meinem Erstaunen auch gut in den Haaren hält.
Am meisten ausgewaschen hat sich die Farbe bisher an dem Stück Ansatz, der nicht vorgebleicht war, der Teil des Ansatzes, der Orange war, ist aber auch nach über 2 Wochen immer noch türkis. Wer also mit braunen Haaren überlegt, sich trotzdem Directions in die Haare zu machen, sollte in Erwägung ziehen, die Haare mit dem Blondierspray von Balea oder John Frieda vorzubehandeln, damit die Farbe intensiver wird und länger hält.
Ruhe- endlich Ruhe. Die erste freie Woche seit Ewigkeiten. Und wer plagt sich mit einer (kurz und kopfschmerzreichen) Grippe rum? Natürlich ich. Das hält aber zum Glück nicht lange an und ich kann die freie Zeit gut nutzen:
1. Da will man einfach zum Einpennen ein paar Folgen Family Guy nebenbei angucken, ist auf einmal, und das ganz ohne Vorwarnung, eine neue Staffel Orphan Black online. Hach, was würde ich nur ohne Netflix machen?! Die Serie kann ich wirklich nur empfehlen, ich habe die 4 Staffeln in ca. einer Woche komplett durchgesuchtet und könnte sie eigentlich direkt nochmal ansehen. Wie fast bei allen Serien, finde ich die deutsche Synchronisation schrecklich und habe die Serie deshalb komplett im OV auf Englisch angeguckt.
2. Hachja, die Katze immer. Wenn in einer Woche nichts weiter passiert, kommt dann immer ein Quotenbild vom Haustier. Falls das noch nicht offensichtlich genug war.
3. Und das zweite Quotenbild, das ich empfehlen kann, ist ein Essensbild. Vor allem bei Frühstücksmenschen wie mir.
4. Huch, schon wieder in einem Zug gefangen? So langsam sollte ich eine Kilometerkarte bekommen. Das hält ja niemand aus!
5. Meine Cousinen haben beide in der ersten Augustwoche Geburtstag und deshalb fahre ich natürlich gern nach Hause. Die Sommerferien in Sachsen waren dieses Jahr extrem zeitig, weshalb wir auch früh wieder verschwinden, damit die Kinder ausgeruht ins neue Schuljahr starten können. Das werde ich vermutlich auch nicht vermissen. Ach, Moment, ich werde ja Lehrerin. Verdammt!
6. Im Zug auf dem Rückweg dann mit M. schauen wir uns das DB Mobil Heft an und lesen sinnlose Artikel über "unsere" deutsche Medaillenhoffungen für Olympia. Die Bilder dazu sind auch mehr als bescheuert- die Athleten sollen ihre Sportarten in Alltagssituationen zeigen- Beachvolleyballer im Hotel, Reiter auf Briefkästen usw.- wun-der-schönes Konzept.
Es ist schon ziemlich praktisch, Freunde zu haben, die auch süchtig nach Schminke sind. Noch praktischer ist es, wenn sie Geschenke aus dem Duty free mitbringen. So wie bei mir. Danke nochmal M.

Die Paintpots sind vor allem als Lidschattenbase berühmt, weil sie unglaublich gut halten und den darüber aufgetragenen Lidschatten zeitgleich intensivieren. Die Farbe Rubenesque ist ein leicht gelbgold schimmerndes Kupfer (yaaassss Kupfer!), das nach einer Schicht auf dem Auge kaum sichtbar ist. Man kann die Paintpots aber auch schichten, nach ca. 3 Aufträgen bekommt man dann einen relativ gleichmäßigen Schimmer auf dem Auge. Ich habe den Paintpot auch schon als Base für matte Lidschatten benutzt und das funktioniert erstaunlicherweise genau so gut.
Glücklicherweise passt die Farbe von dem Paintpot perfekt zu meiner Lieblingsfarbe der Zoeva Rose Golden Palette (Just a rose). Deshalb musste ich natürlich die Farbe darüber auftragen, dann noch einen gesmudgten Eyeliner und fertig. Knapp 10h später war mein Augenmakeup dann noch vollständig "erhalten". Aus diesem Grund eine klare Kaufempfehlung für die Mac Paint Pots (vor allem in den "Concealerfarben" wie Painterly oder Soft Ochre, wenn man Angst vor verfälschten Lidschattenfarben durch eine farbige Base hat).

Endlich mal wieder ein Pictorial. Und endlich wieder blaue Haare. YAY! Hier also das Makeup, dass ich zum Finale der NYX Face Awards getragen habe.

Gesicht:
Manhattan Easy Match Foundation in 30 Soft Porcelain
Catrice Camouflage Cream in 010 ivory & Concealer in 010 Porcelain
NYX HD Blush in Taupe als Konturierfarbe
Stila Kitten Lidschatten als Highlighter
p2 glow touch Blush in 040 touch of rose

Lippen:
NYX Lipcream in 04 London
Astor Lip Butter in 014 Amazon Chic

Augenbrauen:
NYX Brow Pomade in 03 Brunette
brauner Lidschatten aus der Sleek Storm Palette
Essence Augenbrauengel in 02 browny brows

1. Lid primen (Smashbox 24h Eye Primer)
2. Vom Ende ihres beweglichen Lids in Richtung der Augenbrauen mit einem Streifen Klebeband tapen. So kann man einfach eine sehr scharfe Kante schminken, ohne beim Blenden vorsichtig sein zu müssen.
3. Bewegliches Lid nochmals primen (Mac Paintpot in Rubenesque). An dem Tag war es ziemlich warm und ich wollte sicher gehen, dass das Augenmakeup dort bleibt, wo es sein soll.
4. Mit einem hellbraunen Lidschatten die Lidfalte langsam in kreisenden Bewegungen abdunkeln. (Zoeva Cocoa Blend- Substitute for love)
5. Jetzt mit einem dunkleren Lidschatten (Zoeva Cocoa Blend- Freshly Toasted) weiterblenden.
6. Uuuund weiterblenden.
7. Und weiter blenden- diesmal mit einem dunklen Lidschatten (Zoeva Cocoa Blend- Freshly Toasted und Beans are white) direkt an dem Tape entlang hin zu den Wimpern.
8. Aufhören zu blenden, wenn alle Farben gut vermischt sind und keine harten Kanten mehr zu sehen sind.
9. Ein Goldton (Zoeva Cocoa Blend- Pure Ganache) auf das gesamte bewegliche Lid geben und ggf. nochmals über die Lidfalte blenden.
10. Geleyeliner (Maybelline Eyestudio Lasting Drama in 01 Black) ziehen, dabei bis an das Klebeband heran, es sollte sich dabei aber nicht abheben, weshalb man am Tape von Außen nach innen malt (so drückt man den Pinsel nicht ausversehen unter das Tape).
11. Den Eyeliner sofort mit einem Smudger Pinsel verwischen, bis keine harten Kanten mehr zu sehen sind.
12. Die Linie weiter weicher wirken lassen, indem man mit einem dunkelbraunen Lidschatten (Zoeva Cocoa Blend Freshly Toasted und Beans are White) über die Linie geht.
13. Klebeband vorsichtig vom Gesicht lösen, entstandene Linien mit Concealer ausbessern.
14. Farbe (NYX Avant Pop) auf die untere Wasserlinie geben, den inneren Augenwinkel mit einem Weiß highlighten, Mascara, Wimpern, fertig.
Und wer das ganze nochmal in bewegten Bildern sehen will, dem kann ich die Vlogs von Lotte und Caro nur empfehlen. Vielleicht creepe ich mich da auch ab und zu rein: