Meine neue große Liebe: Henna Tattoos

By 31.8.14

Ich liebe Tattoos und Mandalas, kann mir aber leider keins leisten bzw bin einfach nicht in der Lage zu sparen. In der Zwischenzeit experimentiere ich mit Henna, was mir eine sehr gute Freundin mitgebracht hat, die in London lebt. Ich konnte bisher hier in Deutschland noch kein Tättowier- Henna finden und war ihr umso dankbarer, dass sie mir 2 Cones mitgebracht hat.



Die Anwendung ist eigentlich sehr simpel. Eine kleine gelbe Kugel verschließt die Tube, diese einfach herausziehen und dann mit leichtem Druck die Farbe herausdrücken und auf die Haut bringen. Einfach das gewünschte Muster machen und dann geduldig sein. Die Farbe trocknet ein und nach mehreren Stunden(am besten über Nacht) kann man die Reste dann abkratzen, was übrig bleibt ist eine braun- orangefarbene "Verfärbung" der oberen Hautschicht, die dann noch etwas nachdunkelt. Je nachdem an welcher Körperstelle man das Henna aufträgt, wie lange die Paste auf der Haut war und wie oft man sich an der Stelle wäscht, kann die Haltbarkeit variieren.

Ich bin ein absoluter Junkie und liebe es, mich quasi selbst zu "tättowieren", wenn auch nur zeitlich begrenzt(was auch besser so ist).


Meine Füße schon ohne Kruste(den Tag vorher gemacht) und mein erster Selbstversuch an der linken Hand 


An meiner Mitbewohnerin




Oben mit Paste(frisch gemacht) und unten 24h später




noch mehr Henna Opfer, diesmal musste oder durfte eine Freundin herhalten




Hier nochmal ein Closeup von meinem allerersten Henna an meinen Füßen, man kann hier ganz gut erkennen, wo ich die Reste der Kruste abgekratzt habe, da die Stellen deutlich heller sind als die bereits dunkelnden Stellen drum herum.

You Might Also Like

0 Kommentare